Frühlingssaat

Aus Stardew Valley Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frühlingssaat
Spring Seeds.png
Eine Auswahl von wilden Saaten.
Information
Nutzpflanze Wilder Meerrettich, Narzisse, Lauch oder Löwenzahn
Wachstumsdauer 7 Tage
Jahreszeit

Spring.png Frühling

Verkaufspreis: Coin Icon35g
Kaufpreise
Pierre Icon.png Pierres Nicht im Sortiment
Morris Icon.png Joja-Markt Nicht im Sortiment
Traveling Cart Icon.png Reisewagen Coin Icon105-1.000g
Herstellung
Name des Rezepts: Wilde Saat (Frühling)
Rezeptquelle: Foraging Skill Icon.png Sammeln Level 1
Zutaten: Wild Horseradish.png Wilder Meerrettich (1)Daffodil.png Narzisse (1)Leek.png Lauch (1)Dandelion.png Löwenzahn (1)
Produziert: 10 Frühlingssaat pro Herstellung

Frühlingssaat ist eine der Jahreszeiten abhängige Wilde Saat die in Stardew Valley hergestellt werden kann. Daraus kann Wilder Meerrettich, Narzisse, Lauch oder Löwenzahn wachsen.

Da diese Saaten normalerweise nur gesammelt werden, wird ihre Qualität nicht von dem Hofarbeitslevel beeinflusst, sondern von der Sammeln-Fähigkeit. Je höher diese ist, desto wahrscheinlicher ist es Qualitativ höherwertige Früchte zu sammeln.

Die ausgewachsene Pflanze kann ein ungepflügtes Feld hinterlassen, sodass der eventuell enthaltene Dünger verlogen geht. Krähen greifen Felder mit Frühlingssaat nicht an, weshalb hier keine Vogelscheuchen gebraucht werden.

Herkunft

Ernte

Bei Frühlingssaat hat man eine gleichverteilte Wahrscheinlichkeit eine der folgenden Früchte zu ernten:

Image Name Description Source
Daffodil.png
Narzisse Eine traditionelle Frühlingsblume, die ein nettes Geschenk abgibt. SammelnFrühlingssaat
Dandelion.png
Löwenzahn Nicht die schönste Blume, aber die Blätter geben einen guten Salat ab. SammelnFrühlingssaat
Leek.png Lauch Ein leckerer Verwandter der Zwiebel. SammelnFrühlingssaat
Wild Horseradish.png
Wilder Meerrettich Eine würzige Wurzel, die man im Frühling finden kann. SammelnFrühlingssaat

Als Geschenk

Reaktionen der Dorfbewohner
Gefällt nicht  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •  •